gefaltetes lächeln, zwischen papier

seit ich lesen kann (und das ist schon so lange, dass ich beinahe schreiben könnte "seit ich denken kann"), las ich immer schon viel und gerne. beinahe die ganze bibliothek meiner eltern, sehr sehr viele comics und noch mehr an eigenen büchern (also, bücher die mir selbst gehören). und meistens war es nicht nur ein buch, das ich in arbeit hatte, sondern fast immer gleich mehrere. oft sagt einem ein buch nicht so zu, dann legt man es auf die seite und fängt ein anderes an, lässt das zuerst angefangene jedoch nicht verschwinden, sondern einfach nur auf der seite ruhen, bis man sich diesem wieder zuwenden möchte. und manchmal brauchen bücher einfach ihre zeit. ich glaube es war ein science-fiction roman von lian banks, nein ich bin mir sicher dass es von ihm war, nur an den titel erinnere ich mich nicht mehr, dieses buch lag über 2 jahre neben meinem bett, bis ich es endlich wieder aufnahm um darin weiterzulesen. ich war dann derart fasziniert von dieser geschichte, dass ich gar nicht verstehen konte, warum ich es vor langer zeit eigentlich nicht weiterlesen hatte wollen. noch dazu liebe ich diesen autor sehr. wie gesagt, manchmal braucht ein buch seine zeit.

sehr selten kommt es vor, dass ich ein buch abbreche und es nie mehr weiterlese. normalerweise geschieht mir das nur bei wirklich schlechter literatur, aber es ist mir auch schon bei klassikern passiert, wie zb bei "ulysses", und beinahe auch bei kafkas "die verwandlung", wobei ich letzteres tapfer durchstand, und mir im nachhinein wünschte ich hätte es sein lassen. dieses buch erwischte mich damals einfach auf dem falschen fuß. das falsche thema zur falschen zeit. ja, auch das kommt vor, dass einem ein buch nicht nur gutes und kurzweil bringt, es kann auch das gegenteil bewirken.

es gab einmal eine zeit, in der ich kaum mehr dazu kam bücher zu lesen. ich weiss nicht wirklich warum das so war. wahrscheinlich weil ich niemanden mehr hatte mit dem zusammen ich ins bett gehen und neben dem ich dann noch ein halbes stündchen im bett lesen konnte. ich hing (und hänge auch heute noch) bis tief in der nacht vor dem pc, und wenn es dann endlich zeit fürs bett wurde, hatte ich gerade noch die energie einen comic zu lesen und mir dann im bett liegend zum einschlafen ein hörbuch anzuhören.

und so hatte ich ca. eineinhalb jahre gebraucht um jenes buch, welches ich vor dieser leselosen phase begonnen hatte endlich fertigzulesen: "der kleine bruder" von sven regener. ein buch, das zu einer trilogie gehört, dessen eigentlich dritter teil jedoch als erstes buch erschien und damals sogar verfilmt wurde ("herr lehmann"), dann erschien als zweites der eigentliche erste teil "neu vahrn süd" (geschenktipp: das fehlt mir noch!) und als drittes buch erschien der im grunde zweite teil. sven regener ist seines zeichens bandleader der wundervollen "element of crime", die nicht nur durch wunderschöne musik, sondern auch durch wunderbar poetische texte auffallen. er selbst fällt zwar auch gerne mal durch dämliche aussagen die das leistungsschutzrecht betreffen auf, aber das wollen wir hier und heute mal einfach unter den tisch fallen lassen. ich liebte "herr lehmann", doch "der kleine bruder" konnte mich nicht fesseln, brachte mich nicht dazu comic mal comic sein zu lassen und endlich mit diesem buch weiterzumachen. ich möchte das buch nun jedoch nicht schlecht machen, ich kannn es wirklich nur weiterempfehlen, aber irgendwas sträubte sich halt in mir weiterzulesen.

und dann landete ich wieder bei meinem geliebten und meines erachtens nach von den meisten unterschätzten stephen king, dessen erstes buch ich las als ich ca. 12 jahre alt war, nämlich "shining" - und gleich darauf "feuerkind". bald darauf folgten dann "es" und "sie" und viele viele andere, darunter auch in den tiefsten 80er jahren der erste band der dunkle-turm-reihe "schwarz", die erst vor ein paar jahren mit dem 7. band abgeschlossen wurde - was wiederum auch eine art von erzwungenem beiseite legen war, immerhin musste ich ca. 20 jahre auf das ende der geschichte warten. inzwischen habe ich so gut wie alles von ihm, bücher die ich mir aus diversen gründen ausgeliehen hatte habe ich inzwischen sogar nachgekauft, aber fast immer fehlt mir der aktuelle letzte band - oder sogar die aktuellen letzten 2-3 bände. der typ schreibt ja wie verrückt...

seltsam, dass horror- science-fiction- und fantasyautoren ständig unterschätzt werden. gut, science-fiction hat inzwischen einen weitaus besseren ruf als noch vor ca. 30 jahren, vor allem durch stanislaw lem und isaac asimov (der übrigens auch extrem gute krimis schrieb). fantasy hat durch die verfilmung des herrn der ringe, auch ein wenig durch harry potter und seit neuestem durch george r.r. martins "das lied von eis und feuer", bzw. durch die tv-serie "game of thrones" eine renaissance und mehr reputation erfahren. horrorautoren sind jedoch immer noch ein wenig der abschaum der literatur. ich habe durch science-fiction wie bei lian banks oder eben isaac asimov viele denkanstöße die unser heutiges leben betreffen bekommen und lernte wie man um 20 ecken denken kann. bei fantasy wie zb terry pratchett oder piers anthony lernte ich viel mehr über moral und verschiedene weltanschauungen als im richtigen leben. und bei horrorautoren wie stephen king oder dean r. koontz konnte ich mehr über das echte leben und darüber wie menschen ticken können erfahren als durch das leben selbst.

ja, nun war ich also wieder bei king angelangt - so wie es gerade aktuell übrigens auch wieder einmal der fall ist - und hatte in 3 tagen mehr gelesen, als im ganzen jahr davor. stephen king hat einfach eine sprache die mir behagt, in der ich mich wohl fühle, die mich anspricht, weil ich nie das gefühl habe ich müsste mühsam irgendwelchen satzkonstruktionen folgen, genau so wie das dort geschrieben steht, so ist es, so ist es richtig, so wird gesprochen, so wird gedacht, gefühlt, gelebt. ja und damals stolperte ich über eine wundervolle textstelle, die der eigentliche anlass für diesen blog ist:

als sie auf dem weg zur tür an seinem tisch vorbei kam (die siebtklässler waren in einem anderen raum), lächelte er sie an. und sie erwiderte das lächeln. blaze faltete dieses lächeln sorgfältig zusammen, legte es beiseite und verwahrte es viele jahre lang.
stephen king - "qual"

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Monika (Montag, 23 September 2013 08:45)

    Ich lese gerade Stephen King s neues Buch . Interessant geschrieben , Dein Artikel ! Xx