postwut

jetzt mal ehrlich...

 

wie sinnvoll ist es denn wirklich auf verschiedenen, aber dennoch ähnlichen plattformen zu kommunizieren?  mir kommt das vor, wie wenn man durch verschiedene räume rennen würde um seine botschaft(en) auch ja überall anbringen zu können. und das zum großteil auch noch bei ein und den selben leuten. mal ehrlich, zu 80% erwischt man doch sowieso überall die selben, oder? muss man sich wirklich für die restlichen 20% den stress antun und immer wieder den selben content hier und dort und da und an jener stelle auch noch posten?

 

aber vielleicht geht es ja auch ums gegenteil, darum selbst so viel wie möglich mitzubekommen? ich weiss es nicht....

 

vielleicht fehlt mir ja nur das verständnis. also, ich verstehe durchaus, dass es für jeden ganz individuell eine ideale plattform gibt um zu bloggen, eine weitere um bilder zu sammeln und zu posten, dann gibt es vielleicht noch verschiedene sonderthemen die in bestimmten foren, bzw. plattformen besser und umfassender besprochen werden können, als auf fb, g+ und co. dann gibt es wiederum bestimmte quellen für bestimmten content. und zu guter letzt postet man natürlich den link zu seinem blog, zu den bildern oder zu einem interessanten beitrag nochmal auf fb, g+ und co. das ist ja alles für mich noch nachvollziehbar.

 

wo ich mit meinem verständnis jedoch aussteige, ist jener punkt, an dem ich nicht nur auf fb und g+ poste, denn seien wir mal ehrlich, trotz all der unterschiede, sind sich die beiden doch sehr ähnlich, aber gerade fb-einwohner sind offenbar recht konservativ und manchen kontakt möchte man einfach nicht verlieren nur weil die armen leute einfach zu vernagelt sind um umzuziehen, sondern wenn man dann zusätzlich auch noch auf twitter und wasweissich auf welchen netzwerken man sonst noch rumposten kann den selben content unterbringt.

 

oder handelt es sich hierbei nicht mehr um den selben content? ändert sich dieser von netzwerk zu netzwerk, von plattform zu plattform?

 

vielleicht liegt es wirklich an mir. ich habe zwar einen twitteraccount, aber so wirklich genutzt wird der von mir nicht. ganz ehrlich, ich wüsste auch nicht wozu. alles was ich sagen will, kann ich auch auf g+ posten. und ich habe nicht das gefühl irgendetwas zu versäumen, im gegenteil, ich denke dass ich mir nur noch mehr stress machen würde, wenn ich mich auch noch um twitter kümmern müsste.

 

meine inhalte auf fb sind im grunde die selben wie jene auf g+, doch auf g+ finden meine hauptaktivitäten statt, nur sehr wenig von g+ landet auch auf fb. wenn ich kännte würde ich fb ganz stillegen, aber wie bereits oben beschrieben, hänge ich doch an dem einen oder anderen kontakt, der sich weigert den weg hierher zu finden.

 

ich blogge hier auf jimdo und eigene bilder, bzw. interessante fremde bilder landen auf tumblr. und oft genug überschneidet sich dann auch der inhalt der verschiedenen plattformen. ich chatte nur auf einer chatplattform und meinen besonderen interessen gehe ich in entsprechenden anderen netzwerken nach. und je mehr verschiedene plattformen und netzwerke ich für ein und die selbe sache nutze, desto mehr komme ich zu dem schluss, dass ich nicht mehr als nur eine pro interessensgebiet benötige. mehr als eine machen nur unnötigen stress. 

 

ich möchte hier niemanden kritisieren, ich versuche nur nachzuvollziehen warum sich manche leute das antun und gleichzeitig zu erklären warum ich versuche es nicht zu tun.

 

dabei bin ich ein wenig scheinheilig, denn auch ich erliege den verlockungen der verschiedenen möglichkeiten. ich versuche mich trotzdem zurückzuhalten. wie gesagt, ich habe einen twitteraccount, aber warum sollte ich dort mit der einschränkung von nur 140 zeichen etwas posten, das ich auf g+ ganz genau so, oder noch viel besser machen könnte? wozu sich mit flickr oder instagram herumschlagen, wenn man es eigentlich nicht braucht? ich nutze aber zum beispiel jedoch auch youtube UND vimeo, weil mir das eine oft nicht bieten kann, was das andere sehr wohl kann - und umgekehrt - aber ich brauche nicht auch noch einen dritten oder vierten videokanal. und xing nutze ich wiederum überhaupt nicht, ganz einfach weil ich es nicht brauche.

 

sicher gibt es noch genug andere beispiele, und je mehr ich über mein unverständnis über das postverhalten anderer schreibe, desto bewusster wird mir, wie sehr ich eigentlich selbst schon in diesem spiel drinnen hänge.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0