Mo

12

Aug

2013

durch zeit und raum - von sinnensche fantastereien

heute werde ich mal wissenschaftlich. nun, da ich jedoch kein wissenschaftler bin, werde ich nicht wirklich wissenschaftlich, ich dilettiere mit pseudowissenschaftlichem halbwissen herum, fantasiere ein wenig, stelle betrachtungen an und thesen auf. und wozu das ganze? weil es mir spass macht, ganz einfach.

 

mein thema heute soll sein: ZEITREISEN ... 

 

bei diesem thema ergeben sich so einige probleme. das fängt schon mal damit an, dass kein mensch auch nur ansatzweise eine ahnung hat wie man denn zeitreisen bewerkstelligen könnte. naja, theorien gibt es viele, aber keine einzige würde uns hier weiterführen, fakt ist jedoch, dass wir uns alle schon mal prinzipiell durch die zeit bewegen. für manche bewegt sie sich individuell möglicherweise ein wenig schneller oder lanmgsamer, dennoch bleibt eine sekunde eine sekunde, völlig egal wie man sie nun als individuum erlebt. also bewegen wir uns alle in der selben geschwindigkeit richtung zukunft. nur können wir nicht beeinflussen wie schnell, oder uns gar für eine andere zeitrichtung entscheiden.

 

fakt ist ebenso, dass reisen in die zukunft dennoch auf eine gewisse art und weise bereits jetzt schon machbar sind. wenn man sich in den weltraum begibt und sich mit großer geschwindiogkeit fortbewegt, dann vergeht die zeit für diesen reisenden langsamer. das heisst, wenn dieser reisende nun auf die erde zurückkehrt, dann ist für ihn weniger lebenszeit vergangen, als für jene die sich währenddessen auf der erde aufhielten, er ist also in gewissem sinne in die zukunft gereist - jedoch erstens in kaum oder überhaupt nicht mess- oder erkennbarem ausmaß und zweitens ohne möglichkeit diesen effekt wieder umzukehren. dieser effekt nennt sich "zeitdilation". möglich wäre es also, nur erstens mit immens großem aufwand an geld, energie und material und zweitens würde es nichts bringen.

 

nehmen wir also einfach mal an, man könnte sich tatsächlich durch die zeit bewegen, damit würde sich nämlich ein anderes problem ergeben: wie wir alle wissen, bewegt sich die erde mit nicht unbeachtlicher geschwindigkeit durch das all, nämlich mit ca. 100.000 km/h, das sind rund um die 30 kilometer pro sekunde! weiters dreht sie sich um die eigene achse, das sind dann noch einmal 1.670km/h, bzw. 464 meter in der sekunde. das war nun aber imemr noch nicht alles, denn nicht nur die erde bewegt sich um die sonne und rotiert dabei auch noch, sondern  auch unsere ganze galaxie bewegt sich ebenfalls durch das all, zudem dreht sie sich ebenfalls um sich selbst. wie schnell sich die galaxie als ganzes durch das all bewegt konnte ich auf die schnelle nicht recherchieren, aber die geschwindigkeit mit der sich unser sonnensystem um den mittelpunkt unserer galaxie bewegt beträgt ca. 240 kilometer pro sekunde.

 

so, und nun würde die rechnerei anfangen. wenn ich zu einer bestimmten zeit an einem bestimmten punkt "erscheinen" möchte, so müsste ich genau wissen wo sich dieser punkt zu diesem zeitpunkt befindet. es mag vielleicht möglich sein diesen punkt für die nächsten oder vergangenen sekunden zu bestimmen, vielleicht sogar für minuten. möglicherweise auch für stunden oder tage, aber garantiert nicht über jahre. naja, vielleicht es dennoch möglich, aber je weiter weg sich dieser zeitpunkt vom gegenwärtigen befindet, desto schwieriger wird die berechnung. und das noch dazu ohne fixpunkt an dem man sich orientieren könnte, es bewegt sich ja alles um uns herum.

 

und vielleicht, aber auch nur mit sehr geringer wahrscheinlichkeit, würde sich das für die vergangenheit berechnen lassen, doch wie sieht es mit der zukunft aus? wissen wir denn wirklich mit 100%iger sicherheit an welchem punkt sich ein bestimmter punkt auf der erdoberfläche in, sagen wir mal, 100 jahren befinden wird? auch die erdoberfläche ist nicht statisch, sie bewegt sich auch ständig, zwar kaum wahrnehmbar, aber doch. kontinente driften auseinander und wieder zusammen, erdoberflächen heben und senken sich. und was, wenn sich irgendwelche planeten- oder sonnenbahnen nur ein winziges kleines stückchen verschieben? oder die erdachse auch nur ein wenig kippt? oder was weiss ich was sonst noch alles geschehen kann?

 

um dieses problem zu umgehen, müsste man sich also irgendwie an diesem punkt "verankern". vielleicht dadurch, indem man immer nur kurze zeitsprünge macht, sich neu orientiert, gegebenenfalls korrigiert und dann weiterspringt. doch was, wenn die berechnung irgendwann einmal wirklich falsch ist und man mitten im all, im großen nichts wieder auftaucht? das wars dann wohl vermute ich. oder noch schlimmer, man erscheint mitten in einem planeten, oder in einer sonne.... mal ganz davon abgesehen, dass sich unsere zeitmaschine nicht nur durch die zeit, sondern auch noch durch den raum bewegen können müsste. am besten gleich ind er art des beamens, doch über das beamen fange ich nicht nun auch zu referieren an, die zeitreise und die dazugehörigen probleme lassen unser gehirn acuh sos chon genug bruzzeln...

 

nun gut, gehen wir trotzdem mal davon aus, dass all diese probleme irgendwie auf wundersame wiese gelöst wurden und zeitreisen möglich wären - und zwar in beide richtungen, sowohl vergangenheit, als auch zukunft. in diesem fall ergeben sich keine probleme mehr, sondern paradoxa.

 

stellen wir uns mal vor, wir würden in die vergangeheit reisen um den holocaust zu verhindern in dem wir hitler ermorden. ja, ich wähle mit absicht dieses beispiel, vielleicht kann man mir auf diese art leichter folgen, bzw. vielleicht macht es so auch jenen denen das thema am arsch vorbei geht mehr spass, bzw. erscheint ihnen interessanter. menschen umzubringen ist natürlich kein spass, auch wenn sie adolf hitler heissen.

 

also, wir haben es geschafft, sind in der vergangenheit, ja wir haben es sogar geschafft die gewünschte personb ausfindig zu machen und wären nun in der lage unser vorhaben auszuführen. nun gibt es zwei theorien (zumindest weiss ich nur von zwei): die erste besagt, dass die zeit statisch ist, das heisst, was bereits passiert ist, ist nun mal passiert und lässt sich nicht mehr verändern. dies würde heissen, da wir alle wissen was mit hitler und rund um den zweiten weltkrieg geschah, werden wir nichts daran ändern können, völlig egal wie sehr wir uns anstrengen. was auch immer wir unternehmen würden, es würde nicht funktionieren. pistolen hätten ladehemmungen, bomben würden nicht explodieren, vermutlich würden wir nicht einmal in die nähe der gesuchten person kommen. dazu kommt, dass wir rein theoretisch nicht einmal menschen berühren oder sprechen könnten, denn laut theut der theorie des schmetterlingseffektes, könnte schon der umstand, dass jemand aus der vergangenheit einen schritt zur seite machen muss um uns auf dem gehsteig auszuweichen, unvorhergesehene auswirkungen nach sich ziehen. von zufällig bzw. irrtümlich mitgebrachter technik oder wissen aus der zukunft reden wir besser mal gar nicht.

 

wie wir sehen, macht dieses paradoxon, bzw. die logik dieser theorie eine reise in die verganheit unmöglich. wie ist das nun aber mit der zukunft? diese ist ja noch nicht festgeschrieben, die zukunft ist veränderbar. es spräche bei dieser theorie also nichts gegen zeitreisen in die zukunft, oder? denken wir das nun einmal zuende. man reist in die zukunft, sieht, hört, erlebt dort dinge und bringt dieses wissen dann wieder mit zurück in die vergangenheit. was machen wir nun damit? wir haben kenntnisse, die eigentlich in unserer zeit noch nicht existieren. somit könnten wir die zukunft verändern. wir könnten zum beispiel die lottozahlen der nächsten ziehung in erfahrung gebracht haben und uns ein schönes leben ermöglichen. doch da wir aus einer unabänderlichen zukunft kommen, befinden wir uns realtiv gesehen von dort aus gesehen in der vergangenheit. vermutlich würde unser lottoschein verschwinden, oder wir kämen nicht dazu ihn abzugeben, oder was weiss ich. an diesem paradoxon haben sich schon größere geister als der meine ihr köpfchen zerbrochen.

 

gehen wir also zur zweiten theorie, die besagt, dass es mehrere zeitflüsse gibt, bzw. mehrere zeitdimensionen. in diesem fall wäre es mir möglich mit der beseitigung hitlers den holocaust zu verhindern, ich könnte mir die lottozahhlen holen, ich könnte mein eigener vater sein und so weiter und so fort. doch mit jeder änderung, würde sich alles andere auch ändern, die geschichte wäre eine völlig andere. wir würden in einer völlig anderen welt leben und es wäre absolut unmöglich in unsere eigene gewohnte welt zurückzukehren, denn entweder ist sie völlig verschwunden, weil es sie eigentlich nie gab, oder sie existiert weiter, doch dann wären unsere bemühungen völlig umsonst gewesen. und vor allem könnten wir nicht dorthin zurückkehren, denn wir wären in eienr anderen zeitlinie, in einer anderen dimension.

 

doch in diesem fall wäre zumindest die reise in die zukunft und wieder zurück kein problem. was juckt es mich denn, wenn ich mit meinem lottogewinn die zukünftige geschichte verändere? es hat im grunde keine auswirkungen auf mich, zumindest keine spürbaren, denn ich habe diese zukunft ja noch nicht erlebt. und in welchen zeitstrang, bzw. in welche dimension ich durch mein tun gerate, kann mir eigentlich ziemlich egal sein. das problem, bzw. das paradoxon wäre zwar weiterhin unlösbar, wenn ich durch meine reise in die zukunft wissen und dinge in meine zeit mitnehme, die es eigentlich noch nicht geben dürfte, so dass es zb. wie beim terminator dadurch erst möglich wird diese zukunft überhaupt entstehen zu lassen, doch auch das juckt mich als zukunftszeitreisenden nicht wirklich. da es jedoch paradoxa nicht geben darf, wird es dennoch nie möglich sein auf diese art in die zukunft zu reisen. nun, vielleicht hin, aber sicher nie wieder zurück.

 

fazit aus diesen meinen ganzen überlegungen ist also: wenn überhaupt, dann wird allerhöchstens eine zeitreise in die zukunft möglich sein, jedoch niemals und unter keinen umständen wird es einen weg zurück in die eigene vergangenheit geben.

 

wäre das denn wirklich erstrebenswert? ich wüsste nicht was man davon hätte. obwohl, doch, eine möglichkeit fällt mir ein: man könnte hier und jetzt so viel geld wie möglich auf ein konto einzahlen, in die zukunft reisen und hoffen, dass es die bank und das konto immer noch gibt und dass sich das vermögen weder durch inflation, noch durch enteignung oder sonstige zwischenfälle in luft aufgelöst hätte. auch hier stellt sich die frage ob das alles dieses risiko wert wäre. natürlich könnte man auf sachwerte umsteigen um auf nummer sicher zu gehen, doch wer weiss denn schon ob diamanten, silber, gold und platin in der zukunft immer noch so selten und dadurch viel wert sind? grundstücke können enteignet oder einfach wertlos werden. und völlig egal was auch immer man wo auch immer einlagern würde, die gefahr, dass trotzdem alles nicht mehr existiert, würde dennoch imemr bestehen bleiben. und wer will schon mittellos ohne freunde, bekannte und verwandte in einer unbekannten zukunft stranden?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0