frakkin' toaster

sie: machst du heute schinken-käse toasts für uns alle?

ich: ok


ich richte das blech fürs ofenrohr und sämtliche zutaten für verschiedenste varianten an toasts her (mit tomate, ananas, spargelspitzen und champignon)


sie: das toastbrot musst du aber vorher toasten
ich: nö, mach ich nicht
sie: doch, dann werden sie knuspriger und besser
ich: das mag schon sein, ich mag aber meine toasts so wie ich sie immer mache
sohnemann: (kräht aus dem hintergrund) toasts müssen vorher nicht getoastet werden!!!!
ich: na also
sie: (leicht beleidigt) na gut, wenn du meinst, dann machst du es halt gerade so wie du willst. ich esse sowieso keinen.
ich: (leicht genervt) was mischst du dich dann in meine toastproduktion ein, wenn du eh keinen haben willst?


ich fange an in schubladen und regalen nach backpapier oder alufolie zu suchen


sie: was suchst du denn schon wieder?
ich: wir haben hier doch irgendwo backpapier. alufolie finde ich auch keine...
sie: wozu brauchst denn das?
ich: um es aufs blech zu legen, damit es nicht durch den käse von den toasts vollgesaut wird und die toasts selbst nicht irgendwas aufnehmen, denn da sind schon so komische flecken drauf, ich will nicht irgendwas essen dass vielleicht schon seit wochen auf dem blech pickt und 20 mal gebruzzelt wurde
sie: (leicht beleidigt) das habe ich gerade gestern abgewaschen
ich: (leicht genervt) ja siehst du, und damit du es nicht gleich wieder abwaschen musst lege ich eben was unter


inzwischen das backpapier gefunden rolle ich ein stück ab und setze an um es abzureissen


sie: haaaaaalt!!!!!
ich: (genervt) *schnaub* was jetzt?
sie: nicht abreissen, das schneiden wir (sucht die haushaltsschere)


ich, inzwischen schon sehr genervt, schau dabei zu wie sie das papier abschneidet und nochmal zusammenlegt um es an die blechgröße anzupassen


ich: so, darf ICH jetzt bitte? oder willst doch lieber du alles machen?
sie: nein nein, mach nur
ich: ja dann geh mir aus den füßen und lass mich einfach machen, sonst geh nämlich ICH und DU kannst es machen. ich weiss schon was ich tue
sie: (schnippisch-stichelnd) sieht aber nicht danach aus
ich: MAAAAAAAAHHHHHHH.....


ich lasse alles fallen wo ich gerade stehe und rausche äusserst genervt ab um mich wieder zu beruhigen. nach 2 minuten komme ich wieder und fahre fort die toasts herzurichten, schiebe das blech ins ofenrohr, schalte das rohr ein und gehe.


nach ca. 15 minuten komme ich nachsehen wie es den dingern im rohr geht und sehe sie davorstehen und reinstarren
ich: wasn los?
sie: im backrohr gibts oben einen grill, du hättest also das blech ruhig weiter oben reinschieben können.
ich: (wieder sehr genervt) woher soll ICH das bitte wissen? ich hab das ding nicht gekauft! ich bin schon froh dass ich den ganzen oberhitze/unterhitze/heissluft-scheiss kapiere - und das alles ohne betriebsanleitung. trotzdem schauen die toasts genau so aus wie sie ausschauen sollen.
sie: hattest du nicht auch spargel für die toasts?
ich: ja
sie: wo ist denn der rest davon?
ich: da gibts keinen rest, das war ein kleines glas
sie: warum hast du kein größeres gekauft?
ich: (schon wieder ZIEMLICH genervt) weil ich nur ein kleines brauchte!
sie: (leicht beleidigt) aber dass ich vielleicht was davon haben möchte weil ich spargel mag, daran hat wieder mal niemand gedacht


ich öffne das fenster und schmeiss sie raus

diese geschichte beruht auf wahren begebenheiten, doch wurde an der einen oder anderen stelle der dichterischen freiheit raum gelassen.

der ausdruck "frakkin' toaster" (frikkin' = freaking = in diesem fall "verdammte") aus der überschrift kommt aus der tv-serie "battlestar galactica", dort werden die roboter (zylonen), gegen welche die menschheit kämpfen muss, von den menschen scherzhaft so genannt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ralf Wasselowski (Freitag, 26 Juli 2013 22:30)

    Mein Lieblingscomic heißt "Stray Toasters"