bildung - drauf geschissen

wie man ja aufgrund vorhergehender blogs ahnen kann, lese ich gerne. und viel. naja, "viel" ist vielleicht übertrieben, aber ich tue mein bestes.

 

und so wie alle echten männer, verbringe ich gerne mal etwas mehr zeit auf der toilette, als es zum beispiel frauen tun. das liegt nicht unbedingt daran, dass es dort so gemütlich wäre, nein, es liegt daran, dass ich dort gerne ein wenig lese. vor allem dinge, die ich sonst nicht lesen würde. in der regel sind das all die werbesendungen und die kostenlosen bezirkszeitungen, die einem per post täglich ins haus flattern. doch irgendwann kommt auch der zeitpunkt, wo man all das nicht einmal mehr auf dem häuserl ertragen kann, oder wenn einem soagr diese eigentlich nie versiegende flut an lesematerial ausgeht. für diese zwecke habe ich immer ein buch bereitliegen, das ich unter normalen umständen nicht lesen würde.

 

dies kann ein buch sein, bei dem ich ansonsten nicht weiterkomme weil es mir zu langweilig erscheint, aber nicht so unglaublich schlecht, dass ich nicht doch ein wenig neugierig darauf wäre wie es nun weitergeht. oder bücher die man in kurzen häppchen genießen kann, wie zum beispiel zitatensammlungen, witzbüchlein, oder kurzgeschichten. oder - und darauf will ich heute hinaus - bücher, die einen überfordern würden, wenn man sie so wie einen normalen roman lesen würde.

 

nach nun ungefähr einem jahr habe ich kürzlich oben im bild festgehaltenes werk vollendet. zu ca. 95% geschah dies auf dem porzellanthron. über 700 seiten, auf jeder seite bekommt man im schnitt ungefähr fünf neue gedanken und/oder einsichten serviert, über die man erst mal nachdenken muss, oder die man verinnerlichen sollte, bevor man weiterliest. und genau darum war es DIE ideale klolektüre.

 

dieses buch hat übrigens eine weite reise hinter sich. ich fischte es aus dem papierkorb der empfangsdame jener firma in der ich damals arbeitete. sie hatte es wohl selbst geschenkt bekommen, wenn ich mich richtig erinnere von einer ihrer duckface-profilbilder-machenden freundinnen. sie alle hätten wohl besser daran getan es zu lesen, anstatt es ungelsen weiterzureichen, bzw. wegzuschmeissen. ich verstehe sowieso nicht wie man ein buch wegschmessen kann, bevor ich das tue gebe ich es lieber weiter. nun gut, so landete es also bei mir - um erst mal monatelang herumzuliegen. dann begann ich es vor dem schlafengehen zu lesen, entschied dann aber, es meiner klolektüre zuzuführen.

 

ich empfehle wirklich jedem, der gerne liest und sich auch nebenbei noch ein bisschen weiterbilden möchte, diese vorgehensweise. man liest einen absatz, eine seite, vielleicht deren zwei oder drei, dann ist es auch schon wieder genug. so bekommt man ganz nebenbei vieles gelesen, was man sonst ausgelassen hätte. wenn nicht die gefahr des vandalismus bestünde, würde ich ja dafür plädieren, dass auf allen öffentlichen toiletten lesematerial zur verfügung gestellt wird.

 

ein hoch der klolektüre! und wehe einer von euch schmeisst ein buch weg! verschenkt es, oder lasst es einfach irgendwo liegen, es wird sicher jemand kommen,d er es bei sich aufnimmt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0