schlechtes gewissen

ich habe ein schlechtes gewissen!

 

heute wäre ein wahltag. die landtagswahlen stehen an und ich gehe nicht wählen. und das obwohl ich ein glühender verfechter der demokratie und des wahlrechts bin. "wie kommts?" fragt sich nun vielleicht der geneigte leser. nun, das hat mehrere gründe.

 

zunächst einmal möchte ich feststellen, dass ich es durchaus bedaure dieses mal nicht mein recht zur wahl in anspruch zu nehmen. gerne wäre ich wählen gegangen, doch genau dieses gegangen ist gleich schon der erste knackpunkt. ich habe ja immer noch kein eigenes kfz zur verfügung (was sich jedoch voraussichtlich sehr bald ändern wird), und wie regelmäßige leser meiner blogs wissen, habe ich da so ein kleines verflixtes problem mit meinem rücken, das mir nach wie vor probleme bereitet, wenn ich ein wenig länger zu fuß gehen muss. ich erinnere an dieser stelle an jene geschichte, als ich ungeplant zigaretten holen musste. nun, da ich diese woche bereits entgegen besseren wissens sehr viel spazieren ging, und somit meinen rücken über gebühr strapazierte, rächt sich dies nun, und ich spüre ihn noch mehr als sonst. dass sich mein wahllokal in dem ich zur wahl erscheinen sollte weiter weg befindet als der zigarettenautomat, versteht sich von selbst.

 

natürlich versuchte ich dennoch eine lösung zu finden, ich frug zum beispiel meine exe, ob sie mich nicht einfach kurz aufsammeln könnte, wenn sie selbst wählen geht, dafür wäre ich sogar entgegen meinen sonntäglichen gepflogenheiten früher aufgestanden als sonst, doch leider geht sie selbst zu fuß, kann mich also nicht mitnehmen.

 

ich überlegte auch kurz ob ich nicht doch zu fuß gehen soll. ich habe ja zeit, ich kann ja so viele pausen einlegen wie ich möchte. ausserdem kann es doch nicht sein, dass ich mich für zigaretten zu fuß durch die ländliche stadtlandschaft quäle, für ein meines erachtens nach wichtiges grundrecht, nämlich dem wählen zu dürfen, jedoch nicht, dachte ich mir. nun... naja... doch, es kann sein, bzw. es ist so.

 

anbetrachts dessen, dass ich ja eigentlich ahnen hätte können, dass ich nicht wählen gehen kann, hätte ich ja auch eine wahlkarte beantragen können. ich muss jedoch gestehen, dass mir diese möglichkeit leider zu spät einfiel.

 

zu all dem kommt noch dazu, dass ich ums verrecken meine wahlberechtigungskarte nicht mehr finde. das ist mir zwar äusserst peinlich, denn normalerweise passe ich auf solche dinge wirklich sehr gut auf, doch dort wo dieser zettel hängen sollte, hängt nach wie vor jener für die letzte bürgermeisterwahl. ja, nächstes geständnis, zu dieser wahl ging ich ebenfalls nicht. aber in diesem fall habe ich absolut kein schlechtes gewissen. die wahl zum bürgermeister war eine zwischen tod und verderben, es wäre völlig egal gewesen wen ich wähle, das ergebnis wäre auf jeden fall sozusagen nicht meine wahl gewesen. also dachte ich mir, dass ich diese wahl wirklich eifnach mal auslassen kann.

 

nun, vielleicht könnte ich auch ohne die wahlberechtigungskarte wählen gehen, ich weiss es nicht, fakt ist dennoch, dass ich sie nicht mehr finde und trotzdem nicht wählen gehen würde, selbst wenn ich sie hätte, aus oben genannten gründen, und aus noch folgendem:

 

diese wahl ist heuer nicht nur spannend, denn gleich 8 parteien können sich hoffnungen auf regierungsbeteiligung machen, nein, diese wahl ist auch sehr schwierig. ich hätte für mich persönlich die wahl zwischen 3 parteien, denen ich gerne meine stimme geben würde. in einem fall könnte es jedoch sein, dass ich meine stimme quasi verschenke, weil die partei möglicherweise nicht einmal den einzug in den landtag schafft, im zweiten fall könnte sich herausstellen, dass ich den wolf im schafspelz gewählt habe, und im dritten fall wäre ich auf meine höchst persönliche art und weise einfach nur konservativ, indem ich wählen würde, was ich immer schon wählte. naja, dies wäre kein grund nicht wählen zu gehen, eine entscheidung würde von mir auf alle fälle gefällt werden.

 

wenn ich mich richtig erinnere, dann ist dies die vierte wahl, zu der ich nicht erscheine. ein mal habe ich es tatsächlich völlig übersehen, bzw. vergessen, ein anderes mal hatte ich grandios verschlafen (warum machen die wahllokale auch schon um 14 uhr zu - und das am sonntag????), im bereits oben geschilderten fall war es mir schlicht völlig egal, ja und nun eben dieses mal.

 

ich bin nicht politikverdrossen, obwohl ich zugeben muss, dass mir die entwicklungen der letzten jahre wirklich auf die nerven gehen. dennoch habe ich, wie bereits eingestanden, ein schlechtes gewissen, dass ich dieses mal nicht zur wahl gehe und meine stimme abgebe, auch wenn sie schlussendlich wohl kaum ins gewicht fallen wird. ich wähle ja auch in den meisten fällen nicht um die politische landschaft zu verändern, sondern um mein recht dies tun zu können wahrzunehmen und zu wahren. wenn die situation eintreten würde, dass ich keine wahl mehr hätte, würde ich sehr schnell das weite suchen.

 

nächstes mal gehe ich wieder. versprochen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0