die ewig suchende(n)

wenn ich aus dem haus gehe, dann weiss ich genau, dass ich handy, geldtasche und schlüsselbund dabei habe. und ich weiss genau wo ich diese dinge habe, denn alle diese dinge haben ihren festen platz in und an der kleidung die ich trage, oder in ausnahmefällen, in irgendwelchen rucksäcken oder ähnlichem.

 

wenn frauen aus dem haus gehen, dann ist das offenbar völlig anders, die wissen dann oft nicht was sie alles dabei haben, ob sie die wichtigen dinge dabei haben, und vor allem nicht wo sie diese deponiert haben. nun, es mag durchaus ausnahmefälle geben, aber ich bin hier in meinem blog sowas wie ein schriftsteller, also darf ich ruhig auch mal übertreiben.

 

meine exe ist da ein paradebeispiel. schon als wir noch zusammen waren, war es fast schon ein ritual, dass ICH sie vor dem verlassen der wohnung fragte "schlüssel? handy? geld?" und bei jeder einzelnen frage tastete sie sich am ganzen körper ab oder wühlte in irgendwelchen taschen (damit meine ich auch diverse handtaschen rucksäcke, stoffbeutel und was man sonst noch so mitschleppen kann) bis sie die frage positiv bestätigen konnte. oder auch nicht. wenn nicht, wurde erst mal in der ganzen wohnung gesucht, bis das gesuchte endlich gefunden wurde. nicht selten kam dann auch noch die brille dazu.

 

warum ist das so? selbst wenn frauen nicht handtaschenaffin sind, dann schleppen sie eben rucksäcke, umhängetaschen, stoffbeutel, oder was weiss ich durch die gegend. und immer sind diese taschen mit allem möglichen und unmöglichen gefüllt. manchmal ist man ja doch ganz froh, wenn madame papiertaschentücher aus den untiefen ihres beutels hervorzaubert, oder einen kaugummi, ein stückchen schokolade, einen kugelschreiber, ein ersatzfeuerzeug, kopfschmerztabletten, kondome, oder was auch immer, aber wehe man fragt nach den essenziellen dingen wie handy, schlüssel ect... dann geht die sucherei erst wirklich los.

 

kürzlich hat meine exe ja den vogel abgeschossen. ich hatte ihr auto ausgeliehen, brachte es ihr zurück, war kurz bei ihr in der wohnung, und ließ mich dann von ihr mit ihrem auto wieder nach hause bringen. noch im stiegenhaus überreichte ich ihr ihren autoschlüssel. wir gingen in die tiefgarage, sie sperrte das auto mittels fernbedienung auf, ich setzte mich auf den beifahrersitz, sie wühlte noch ein bisschen auf dem rücksitz herum, setzte sich dann ans steuer, hielt inne, schaute mich verblüfft an und fragte mich "wo ist jetzt der autoschlüssel?"

 

ich fasste es nicht! SIE hatte ja das auto aufgesperrt, nicht mal eine minute bevor sie nicht mehr wusste wo sie diesen autoschlüssel, mit dem sie ja das auto aufsperren musste nun deponiert hatte! ich kann es nur mehr so beschreiben: *epic facepalm*!

 

nun, nach etwa 5 minuten suchens (SIE suchte, ICH hatte da nun wirklich keine lust dazu), fand sich der schlüssel ganz am rand im schatten, kaum sichtbar im fußraum der fahrerseite. keine ahnung wie der dort hin kam.

 

also mädels, warum ist das so, warum seid ihr so? oder habe ich einfach nur eine verschobene wahrnehmung und in wahrheit ist das alles eigentlich gar nicht so schlimm?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0